Die Satzung von Pro.Bad Merzhausen e.V.

§ 1  Name, Sitz und Zweck des Vereins

 

1. Der Verein trägt den Namen "Pro.Bad" Merzhausen e.V.. Er ist in das Vereinsregister                       eingetragen.

2. Sitz des Vereins ist Merzhausen.

3. Der Zweck des Vereins ist die ideelle und finanzielle Förderung der Unterhaltung des               Hallenbades in der Gemeinde Merzhausen. Dieser Zweck wird insbesondere durch die             Beschaffung von Mitteln durch Mitgliedsbeiträge und Spenden verwirklicht sowie durch             sonstige Maßnahmen (z.B. Information der Öffentlichkeit) die der Werbung für den                   geförderten Zweck dienen.
    Ebenfalls kann sich der Verein an Gesellschaften mit gemeinnützigem Zweck beteiligen, die     den Weiterbetrieb des Bades sichern.

    Das wichtigste Ziel ist es, dadurch eine Schließung des Bades zu verhindern.

 4. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des           Abschnitt "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (AO). Er ist ein Förderverein          im Sinne von § 58 Nr. 1 AO, der seine Mittel ausschließlich zur Förderung der Unterhaltung      des Hallenbades der Gemeinde Merzhausen verwendet. Er ist selbstlos tätig und verfolgt        nicht in erster Linie eigen wirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die               satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

     Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person        durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig          hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

  § 2  Geschäftsjahr

 

 Das Geschäftsjahr des Vereins beginnt jeweils am 01.01. des Jahres. 


 

 § 3  Mitglieder

 

1.  Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden.

2.  Der Eintritt erfolgt durch Unterschrift der Beitrittserklärung, deren Übergabe an ein                    Vorstandsmitglied oder durch Entrichtung des ersten Jahresbeitrages.

3.  Besonders verdiente Mitglieder des Vereins können durch Beschluß der                                    Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
 


 § 4  Beendigung der Mitgliedschaft

 

1.  Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluß.

2.  Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung an ein Vorstandsmitglied.

3.  Die Mitgliedschaft kann nur am Ende des Geschäftsjahres bis zum  30.09. gekündigt                werden.

 


§ 5  Beitrag  

 

1.  Die ordentlichen Mitglieder entrichten an den Verein einen Jahresbeitrag. Der Beitrag ist          bis spätestens zum 30.03. eines Geschäftsjahres zu bezahlen. Über Mitgliedsart und Höhe      entscheidet die Mitgliederversammlung.

2.  Ehrenmitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen nicht verpflichtet.

3.  Der Vorstand entscheidet über die Verwendung der Mittel und Spenden ebenso wie über          das Programm. 

 

 

§ 6  Organe des Vereins

 

Vereinsorgane sind:                     - die Mitgliederversammlung

   - der Vorstand

 


§ 7  Vorstand 

 

1.  Der Vorstand besteht aus                - dem/der 1. Vorsitzenden

                                                              - dem/der 2. Vorsitzenden

                                                              - dem/der Kassenwart/in

                                                              - dem/der Schriftführer/in

 

2.   Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden und dem /der         2. Vorsitzenden. Jeder der beiden ist einzelvertretungsberechtigt.

3.   Der Vorstand wird durch die ordentliche Mitgliederversammlung in geheimer Wahl                     gewählt. Bei Einverständnis aller Anwesenden ist mündliche Wahl zulässig.

4.   Alle Ämter sind Ehrenämter

5.   Der Vorstand wird für die Dauer von 2 Jahren gewählt, wobei sein Amt mit der Neuwahl           des neuen Vorstandes erlischt. Wiederwahl ist zulässig. Bei vorzeitigem Ausscheiden               eines Vorstandsmitglieds erfolgt Neuwahl durch die nächste Mitgliederversammlung. In             der Zwischenzeit kann der Vorstand ein anderes Vorstandsmitglied mit den Aufgaben               betrauen.

6.   Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen und entscheidet mit einfacher Stimmen-                     Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der 1. Vorsitzende/n.
 

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

1.  Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Die Mitglieder werden          zwei Wochen vorher durch Veröffentlichung im "Rathausblatt" unter Angabe der                        Tagesordnung vom Vorstand eingeladen. Anträge sind durch die Mitglieder mindestens 7        Tage vor der Versammlung beim Vorstand einzureichen.

2.  Gegenstand der ordentlichen Mitgliederversammlung sind die Entgegennahme                          des Jahresberichts des/der Vorsitzenden, des Kassenberichts, die Beschlussfassung der          eingegangenen Anträge, die Entlastung des Vorstands sowie fällig gewordene Neuwahlen.      Die Mitgliederversammlung wird durch den 1. Vorstand geleitet.


     Steht die Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung, so ist zu Beginn ein Wahlleiter        zu bestellen.

3.  Die Mitgliederversammlung wählt bei jeder Neuwahl neben dem Vorstand zwei                          Kassenprüfer, die in der jährlichen Mitgliederversammlung Bericht über die Kassenführung      erstatten.

4.  Jede juristische und jede natürliche Person hat nur eine Stimme

5.  Der Vorstand kann, wenn wichtige Gründe vorliegen, eine außerordentliche                              Mitgliederversammlung einberufen. Diese muß einberufen werden, wenn ein Viertel der            Mitglieder dies schriftlich unter 

6.  Die Beschlußfassung erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit, soweit nicht etwas anderes          bestimmt ist. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn ein Zehntel, mindestens        aber 10 Mitglieder anwesend sind. Satzungsänderungen erfordern die Zustimmung von            zwei Drittel der anwesenden Mitglieder. Ist eine Versammlung nicht beschlußfähig, kann          der Vorstand unverzüglich eine neue Versammlung einberufen, die ohne Rücksicht auf die      Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig ist.

7.  Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom
     Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

 

§ 9 Schlussbestimmungen

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zwecks ist das
Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des

Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.